Junge Robotik-Profis am ersten WeDo-Wettbewerb

Am 26. Juni 2021 fand der erste WeDo 2.0-Wettbewerb im Rahmen der World Robot Olympiad (WRO) in der Schweiz statt. Kinder im Alter von 6 bis 10 Jahren, zeigten dabei am TecLab ihre Robotik- und Programmierfähigkeiten und begeisterten das Publikum mit ihrer Kreativität.

Team Die Löwen

Team Aljobots

Team Robogirls

Team Power Girls

Team The Boom

Team High Speed

Team Robirock

Siegerteam Downhillrobot

Was sind die WRO und WeDo 2.0?

Die WRO ist ein Robotik-Wettbewerb, an welchem Kinder und Jugendliche ihre Begeisterung für die Technik ausleben können. Angemeldete Teams lösen dabei mit ihrem LEGO-Roboter möglichst rasch und korrekt eine davor bekannte Wettbewerbsaufgabe und sammeln Punkte. Die Aufgabe wird jedes Jahr zu einem bestimmten Thema neu gewählt und beinhaltet verschiedene Teilaufgaben unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade. Nach der Teilnahme an einer Regionalausscheidung nehmen die besten Teams der Schweiz am Schweizer Final teil. Das Siegerteam des Finals fährt zusammen mit der Organisation WRO Schweiz an die Weltmeisterschaft.

WeDo 2.0 ist die Kategorie für die jüngsten Teilnehmerinnen und Teilnehmer.  Kinder von 6-10 Jahren entwickeln mit dem LEGO WeDo 2.0-Set ihre Robotik- und Programmfähigkeiten auf spielerische Art und Weise. In einem Team von 2-3 Kindern und einem Coach – einem Elternteil oder einer Lehrperson – werden die Aufgaben am Wettbewerb gelöst. Die Teams dürfen (im Vergleich zu den Kategorien der älteren Teilnehmenden) den Roboter bereits zusammengebaut und programmiert mitbringen.

Dieses Jahr wurde der WeDo-Wettbewerb als Kooperation zwischen dem TecLab und der Organisation WRO Schweiz zum ersten Mal in der Schweiz durchgeführt. Noch besteht für die WeDo-Kategorie kein internationaler Final.

 

Vorbereitungsworkshops am TecLab

Als Einführung in das Thema und das Wettbewerbsprogramm, konnten die diesjährig angemeldeten Teams an drei Nachmittagen kostenlose Workshops am TecLab besuchen. Dabei lernten sie das WeDo-Set kennen und übten mit selbstgebauten Robotern, wie diese programmiert und mechanisch perfektioniert werden können. Weiter wurde die Wettbewerbsaufgabe erklärt und verschiedene Möglichkeiten, diese zu lösen, ausprobiert. Zusätzlich zu den Workshops wurde den Teams an zwei Nachmittagen die Möglichkeit geboten, ihre Wettbewerbs-Roboter zu testen und die Aufgabe durchzuspielen.

Um die Kosten der Wettbewerbsteilnahme zu minimieren, konnte am TecLab ein WeDo-Set ausgeliehen werden.

 

Der Wettbewerb

Der Wettbewerb fand, wie die Workshops, am TecLab in Burgdorf statt. Acht Teams haben sich der diesjährigen Aufgabe «Forest Fire Rescue» gewidmet. Mit aktuellen Themen wie dem Schutz vor Waldbränden werden im Rahmen der WRO Robotik und gesellschaftliche Fragen spannend und altersgerecht verbunden. In verschiedenen Teilaufgaben mussten die Teams LEGO-Personen vor dem Feuer retten, das Feuer mit Wasserbehältern löschen und zur Aufforstung des Waldes neue Setzlinge pflanzen. Jedes Team bereitete sich an einem Vorbereitungstisch vor, wo sie ihre Roboter testen und gegebenenfalls optimieren konnten. Auf drei Spieltischen zeigten die Teams danach in drei Durchläufen was sie und ihre Roboter konnten. Die besten zwei Läufe wurden für die die Gesamtwertung gezählt. Vier Teams schafften es, in diesem Teil die volle Punktzahl zu erreichen! Obwohl alle die gleichen Aufgaben absolvieren mussten brachten die Teams unterschiedliche Roboter und Lösungsansätze mit.  

Nach einer Mittagspause an der Sonne erhielten die Teams am Nachmittag eine Überraschungsaufgabe. Mit Hilfe ihres Coaches bauten und programmierten die Teams jeweils ein bewegliches Tier, welches danach präsentiert werden musste. Innerhalb einer guten Stunde sollte das Tier möglichst erkennbar gebaut, die Bewegung programmiert, ein spannender Fakt zur Tierart herausgesucht und ein, zum Tier oder der Bewegung passendes, Geräusch aufgenommen werden. Dabei durften keine Bauanleitungen verwendet werden. Die Teams absolvierten diese Aufgabe mit Bravour! Alle liessen sich von ihrer Kreativität leiten, bauten grossartige und amüsante Tiere und stellten diese danach wie Profis dem Publikum vor. Die Schiedsrichter der Vormittagsläufe bewerteten die Tiere als Jury; diese Bewertung wurde mit den beiden besten Läufen zu einer Gesamtwertung zusammengezählt.

Wir gratulieren allen Teams für ihre ausserordentliche Leistung. Ganz speziell gratulieren wir dem Siegerteam Downhillrobot, welches den Pokal nachhause nehmen durfte. Zur Erinnerung an den tollen Tag erhielten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer zudem eine Urkunde und eine Medaille. Wir freuen uns bereits auf die nächste Ausgabe!